Dionysos Rising

Austrian Premiere: 19.09. 2019


Intro image

WHO
WE ARE

Lefèvre

Claire Lefèvre

Claire is a French choreographer and performer, currently based in Vienna, Austria. Weaving together poetics and politics, her choreographic inquiry is an ever evolving process, driven by her curiosity about the body in a performance context. Claire’s work has been showcased in several festivals in Austria and internationally: TanzHaus Festival (AT) New Faces New Dances (AT) March Hare Festival (IS) Dance Days Chania (GR) TanzHafen (AT) Imagetanz (AT) Wien Modern (AT). In 2017 she was awarded the BKA Start Stipendium fur Musik und darstellende Kunst. She is the choreographer of "Dionysos Rising".

Wilson

Zachary Wilson

After completing his education at the University of Northern Colorado, the lyric baritone Zachary Wilson was engaged in 2012 by Theater und Orchester Heidelberg. He also sang Archelao in Porpora’s Mitridate at the Winter in Schwetzingen baroque festival. He also sang the world premiere of Johannes Kalitzke’s new opera Pym as the bass in the solo vocal quartet. Mr. Wilson sang in many concerts, featuring pieces such as Magnificat D-Dur by CPE Bach, and Vespro di Natale by Claudio Monteverdi. He performed in J.S. Bach’s Magnificat and Herz und Mund und Tat und Leben with the Elbipolis Hamburger Barockorchester. Mr. Wilson will be Dionysos in "Dionysos Rising".

Chenez

Ray Chenez

Ray Chenez was born in the town of Lockport, NY (USA), and completed his vocal studies at the State University of New York at Fredonia and Florida State University. Winner of the 2014 George London Award, he is in demand worldwide and has been called “luxury casting” by the New York Times, having “excellent connection to text, superb vocal control and spotless diction” by Opera News, and having a “dramatic soprano voice which oozes potential” by Opera Britannia. In the 2018-19 Season, he makes his debut at Oper Frankfurt as Irina in a new production of Tri Sestry by Peter Eötvös. He will create two roles in world premieres - the role of Kalden/Ty in The Circle by Ludger Vollmer at the Deutsches Nationaltheater Weimar and the role of Ampelos in Dionysos Rising by Roberto David Rusconi in Trento.

Rusconi

Roberto David Rusconi

London-based awarded composer and sound designer Roberto David Rusconi is a visionary producer and creator sculptor of immersive music for opera and theatre, dance and art’s galleries. His practise is informed by shamanism, ritualistic practices, music embodiment and 3D sound projection. With a PhD awarded at Kings College London and prestigious fellowships, residencies and commissions at Experimental Studio Freiburg and Centre Henri Pousseur. Roberto Rusconi has composed the music for "Dionysos Rising".

Redmond

Timothy Redmond

Timothy Redmond conducts opera and concerts throughout Europe and the US. He is Professor of Conducting at the Guildhall School of Music and Drama, Music Director of the Cambridge Philharmonic and is a regular guest conductor with the London Symphony and Royal Philharmonic Orchestras. He will conduct the opera "Dionysos Rising" in Trento.

PHACE

PHACE

PHACE has been active in the contemporary music scene for many years, and is one of the most innovative and versatile Austrian ensembles for new music. Alongside the focus on classical contemporary chamber music, the artistic range reaches from music theatre productions all the way to multidisciplinary projects comprising dance, theatre, performance, electronics, video, DJs, turntablists, installation art, and many more. https://phace.at

L-ISA

L-ISA

L-ISA Immersive Hyperreal Sound is a smart audio technology developed to serve the live entertainment industry by rethinking the audience experience. The technology was developed by L-Acoustics, worldwide leader in premium professional sound systems for live events. L-ISA captures and conveys sound sources in their most detailed and genuine form, enveloping spectators in multidimensional sound that is gloriously impactful, memorable, and true to the original artistic intent. L-Acoustics has developed a new audio technology for Dionysos Rising with Roberto Rusconi. http://www.l-isa-immersive.com

Kristina Bangert

Kristina Bangert

Die gebürtige Wienerin hatte ihre ersten Engagements an Wiener Bühnen während ihrer Ausbildung an der Schauspielschule Krauss. Nach dem Schauspielabschluss erste TV-Rolle als Helga Schuster in „Julia, eine ungewöhnliche Frau“. Dann Ensemblemitglied am Schlossparktheater Berlin: Bangert war u.a. als Christine in „Liebelei“ von Schnitzler und als Marianne in „G‘schichten aus dem Wiener Wald“ von Horvath zu sehen. Daneben Rollen in TV-Produktionen wie, „Der letzte Zeuge“ oder „Die Rosenheim-Cops“. Wieder in Wien, war sie mehrere Jahre Ensemblemitglied im Bernhard Ensemble, wo sie etwa „Bartleby“ von Melville verkörperte. In Produktionen von netzzeit spielte sie bei den Bregenzer Festspielen, im Schauspielhaus Wien und im Museumsquartier. Seit 2012 spielt Bangert in der Fernsehserie „CopStories“ Chefinspektorin Helga Rauper und wirkte in TV- und Kinoproduktionen wie „Der Bergdoktor“, „Soko Donau“ oder „Die Lebenden“ mit. Bangert wird im Herbst bei unserer Produktion "701 britische Teelöffel - Viva la Muerte" zu sehen sein. KRISTINA-BANGERT

Weimer

Petra Weimer

Geboren 1960 in Leverkusen. Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin und in New York. Tourbegleiterin bei „Mahabharata“ von Peter Brook. Ensemblemitglied am Schauspielhaus Frankfurt und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe. Gastverträge am Stadttheater Nürnberg, am Theater in Grenoble und Privas/Frankreich, beim Niederösterreichischen Donaufestival, dem Steirischen Herbst und dem Theater Drachengasse in Wien. Gründungsmitglied und künstlerische Leitung des Healing Theatre Köln. Kölner Theaterpreis 1991. Seit 1989 auch Performancearbeiten und Inszenierungen, u.a. „Wölfli-a journey into chaos“, multimediales Musiktheater, Köln/Amsterdam 1999, 1999-2008 Schauspielerin, Dramaturgin und Regisseurin am Theater Rampe in Stuttgart, u.a. Regie der Musiktheaterproduktion „HesseIndia“, künstlerische Leitung des Autorenprojekts „6 and the city“ auf dem Stuttgarter Fernsehturm. Diverse Film- und Fernsehrollen. Sie wird 2019 die Regie bei "701 britische Teelöffel - Viva la muerte" übernehmen. petraweimer.de

Wenger

Clemens Wenger

Geboren 1982 in Krems an der Donau. Jazzklavier- und Kompositionsstudium, MA-Lehrgang in Music for Film & Media. Als Komponist und Musiker für Theaterarbeiten von Klaus Maria Brandauer, Jaqueline Kornmüller, netzzeit, Paulus Manker, Michael Sturminger und Felix Hafner tätig.
Mitglied der Wiener Soul Band 5/8erl in Ehr´n, sowie Gründer und künstlerischer Leiter der JazzWerkstatt Wien. Dreifache Auszeichnung mit dem Amadeus Austrian Music Awards. Wenger hat für LIEBE HOCH 16 und RE:PLAY die Musik komponiert. clemenswenger

Klangforum Wien

Klangforum Wien

24 MusikerInnen aus zehn Ländern verkörpern eine künstlerische Idee und eine persönliche Haltung, die ihrer Kunst zurückgeben, was ihr im Verlauf des 20. Jahrhunderts allmählich und fast unbemerkt verloren gegangen ist: Einen Platz in ihrer eigenen Zeit, in der Gegenwart und in der Mitte der Gemeinschaft, für die sie komponiert wird und von der sie gehört werden will. Mit Beginn der Saison 2018/2019 hat Bas Wiegers die Aufgabe des Ersten Gastdirigenten von Sylvain Cambreling übernommen, der dem Ensemble als Erster Gastdirigent emeritus verbunden bleibt. Das Klangforum Wien und netzzeit verwirklichen immer wieder gemeinsam Projekte wie Symposion, Das kleine Ich-bin-Ich oder ein tag und eine stunde in urbo kune. https://www.klangforum.at

Amir

Ibrahim Amir

Ibrahim Amir wurde in Syrien geboren. Sein Studium der Theater- und Medienwissenschaft musste er aus politischen Gründen abbrechen. 2002 kam er nach Wien und begann ein Medizinstudium, welches er erfolgreich abschloss. Für seine schriftstellerische Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, 2009 erhielt er den Exil-Literaturpreis für „In jener Nacht schlief sie tief“, 2013 wurde die Uraufführung seines Stückes „Habe die Ehre“ mit dem Nestroy-Theaterpreis für die „Beste Off-Produktion“ ausgezeichnet. 2015 folgte in Köln die Uraufführung von „Stirb, bevor du stirbst“ (eingeladen zu den Autorentheatertagen Berlin), sowie 2017 die Uraufführung von „Homohalal“ am Staatsschauspiel Dresden und die Uraufführung von „Heimwärts“ wieder am Schauspiel Köln. Für netzzeit schrieb er 2017 das Stück LIEBE HOCH 16.

Schimana

Elisabeth Schimana

Die Musikerin und Komponistin Elisabeth Schimana ist seit den 1980er Jahren als eine der österreichischen Pionierinnen der elektronischen Musik mit Projekten präsent, die sich durch einen radikalen Ansatz und eine ebensolche Ästhetik auszeichnen. 2018 erhielt sie den Hilde-Zach-Kompositionsstipendium der Stadt Innsbruck  und den Õsterreichischer Kunstpreis für Musik 2018. Schimana hat für "Gestochen und Weg" die Musik komponiert und ebenso das Stück inszeniert. https://elise.at/

Özmen

Esra Özmen

Esra Özmen aka EsRAP, geboren 1990 in Wien, ist eine Rapperin, bildende Künstlerin, Performerin, Songwriter, Kulturarbeiterin, Workshopleiterin in Rap/Gesang/Reimen/Texten. Sie absolvierte ihr Studium 2016 an der Akademie der bildenden Künste an der postkonzeptuelle Kunstklasse. Für LIEBE HOCH 16 schrieb sie die Rap-Texte und spielte zudem selbst mit. https://www.esrapduo.net/  

Raffalt

Peter Raffalt

Geboren in Villach, Österreich. Nach Abschluss der Schauspielausbildung in Stuttgart folgten Engagements in Stuttgart, Trier, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspielhaus Zürich und am Burgtheater in Wien, sowie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Seit 2017 künstlerischer Leiter der Sommerfestspiele Wangen im Allgäu und künstlerischer Leiter des Sommertheaters Überlingen seit 2018. Ist seit vielen Jahren auch als Autor und Regisseur tätig. Für die Produktion "701 britische Teelöffel - Viva la muerte" im Herbst 2019 wird er die Rolle des Vaters übernehmen. https://peterraffalt.com/  

INSTAGRAM